Ergebnisstruktur

Weiterhin ausgezeichnete Wachstumsraten konnten im Berichtsjahr beim Ergebnis erzielt werden: Das bereinigte Konzernergebnis 1 stieg um 14 % auf 514 Mio €. Währungsumrechnungseffekte wirkten sich in Summe nicht aus, sodass das währungsbereinigte Wachstum ebenfalls 14 % betrug. Das bereinigte Ergebnis je Stammaktie erhöhte sich auf 3,18 €, das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie auf 3,19 € (2008: Stammaktie 2,85 €, Vorzugsaktie 2,86 €). Dies entspricht einem Plus von jeweils 12 %, währungsbereinigt von jeweils 11 %. Inklusive der Sondereinflüsse betrug das Konzernergebnis 2494 Mio €, das Ergebnis je Stammaktie 3,06 € und das Ergebnis je Vorzugsaktie 3,07 €. Die Inflationsentwicklung hatte während des Berichtszeitraums keine signifikanten Auswirkungen auf unsere Ertragslage.

Auftragseingang / -bestand Fresenius Vamed


in Mio € 2009 2008 2007 2006 2005
Auftragseingang 539 425 395 337 257
Auftragsbestand (31.12.) 679 571 510 387 313

in Mio € 2009 2008 2007 2006 2005
Auftragseingang 539 425 395 337 257
Auftragsbestand (31.12.) 679 571 510 387 313

Der Konzern-EBITDA stieg währungsbereinigt um 17 % und zu Ist-Kursen um 19 % auf 2.616 Mio € (2008 bereinigt: 2.203 Mio €). Der Konzern-EBIT erhöhte sich währungsbereinigt um 17 % und zu Ist-Kursen um 19 % auf 2.054 Mio € (2008 bereinigt: 1.727 Mio €). Im Geschäftsjahr 2009 gab es keine Sondereinflüsse auf Konzern-EBITDA und Konzern- EBIT, die Zahlen für das Jahr 2008 wurden aus Vergleichsgründen bereinigt dargestellt. Sie enthalten verschiedene Sondereinflüsse aus der Akquisition von APP Pharmaceuticals, die in der Überleitungsrechnung auf das bereinigte Ergebnis dargestellt sind.

Der EBIT der einzelnen Unternehmensbereiche entwickelte sich wie folgt:

  • Der EBIT der Fresenius Medical Care stieg um 11 % auf 1.259 Mio € (2008: 1.137 Mio €). Währungsbereinigt betrug der Anstieg 7 %. Die EBIT-Marge betrug 15,6 % (2008: 15,8 %). Gründe für den Rückgang waren im Wesentlichen gestiegene Personalkosten, höhere Kosten für Dialysemedikamente sowie die Einführung eines Generikums des Phosphatbinders PhosLo® durch einen Wettbewerber in den USA. Teilweise kompensiert wurden diese Effekte durch eine höhere Vergütung pro Behandlung, eine starke Entwicklung im Geschäft mit Dialyseprodukten und erfolgreiche Maßnahmen zur Kostenkontrolle.

Gewinn- und Verlustrechnung (Kurzfassung)


in Mio € 2009 2008 Veränderung Veränderung
währungsbereinigt
1 Der Jahresabschluss 2008 enthält mehrere Sondereinflüsse aus der Akquisition von APP Pharmaceuticals. Die bereinigten Ergebnisse zeigen die operative Entwicklung des Konzerns im Berichtszeitraum.
2 Die Anwendung der neuen Rechnungslegungsvorschrift SFAS 160 (US-GAAP) führte zu einer ergebnisneutralen Umgruppierung von Steueraufwendungen von Minderheitenanteilen an Personengesellschaften in den Gewinnanteil anderer Gesellschafter. Die Vorjahreszahlen wurden angepasst.
3 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE entfällt, bereinigt um die Sondereinflüsse aus den Marktwertveränderungen der Pflichtumtauschanleihe (MEB) und des Besserungsscheins (CVR) im Zusammenhang mit der Akquisition von APP Pharmaceuticals.
4 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE entfällt.
Umsatz 14.164 12.336 15 % 13 %
Umsatzkosten - 9.528 - 8.408 - 13 % - 12 %
Bruttoergebnis vom Umsatz 4.636 3.928 18 % 17 %
Betriebliche Aufwendungen - 2.582 - 2.451 - 5 % - 4 %
EBIT (Operatives Ergebnis), bereinigt 1 2.054 1.727 19 % 17 %
EBIT (Operatives Ergebnis) 2.054 1.477 39 % 37 %
Zinsergebnis - 580 - 431 - 35 % - 35 %
Sonstiges Finanzergebnis - 31 68 - 146 % - 144 %
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 2 - 452 - 431 - 5 % - 3 %
Auf andere Gesellschafter entfallender Gewinn 2 - 497 - 413 - 20 % - 16 %
Konzernergebnis, bereinigt 1, 3 514 450 14 % 14 %
Konzernergebnis 4 494 270 83 % 82 %
Ergebnis je Stammaktie in €, bereinigt 3,18 2,85 12 % 11 %
Ergebnis je Stammaktie in € 3,06 1,71 78 % 77 %
Ergebnis je Vorzugsaktie in €, bereinigt 3,19 2,86 12 % 11 %
Ergebnis je Vorzugsaktie in € 3,07 1,72 78 % 77 %
EBITDA, bereinigt 1 2.616 2.203 19 % 17 %
EBITDA 2.616 2.260 16 % 14 %
Abschreibungen 562 783 - 28 % - 29 %

in Mio € 2009 2008 Veränderung Veränderung
währungsbereinigt
1 Der Jahresabschluss 2008 enthält mehrere Sondereinflüsse aus der Akquisition von APP Pharmaceuticals. Die bereinigten Ergebnisse zeigen die operative Entwicklung des Konzerns im Berichtszeitraum.
2 Die Anwendung der neuen Rechnungslegungsvorschrift SFAS 160 (US-GAAP) führte zu einer ergebnisneutralen Umgruppierung von Steueraufwendungen von Minderheitenanteilen an Personengesellschaften in den Gewinnanteil anderer Gesellschafter. Die Vorjahreszahlen wurden angepasst.
3 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE entfällt, bereinigt um die Sondereinflüsse aus den Marktwertveränderungen der Pflichtumtauschanleihe (MEB) und des Besserungsscheins (CVR) im Zusammenhang mit der Akquisition von APP Pharmaceuticals.
4 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE entfällt.
Umsatz 14.164 12.336 15 % 13 %
Umsatzkosten - 9.528 - 8.408 - 13 % - 12 %
Bruttoergebnis vom Umsatz 4.636 3.928 18 % 17 %
Betriebliche Aufwendungen - 2.582 - 2.451 - 5 % - 4 %
EBIT (Operatives Ergebnis), bereinigt 1 2.054 1.727 19 % 17 %
EBIT (Operatives Ergebnis) 2.054 1.477 39 % 37 %
Zinsergebnis - 580 - 431 - 35 % - 35 %
Sonstiges Finanzergebnis - 31 68 - 146 % - 144 %
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 2 - 452 - 431 - 5 % - 3 %
Auf andere Gesellschafter entfallender Gewinn 2 - 497 - 413 - 20 % - 16 %
Konzernergebnis, bereinigt 1, 3 514 450 14 % 14 %
Konzernergebnis 4 494 270 83 % 82 %
Ergebnis je Stammaktie in €, bereinigt 3,18 2,85 12 % 11 %
Ergebnis je Stammaktie in € 3,06 1,71 78 % 77 %
Ergebnis je Vorzugsaktie in €, bereinigt 3,19 2,86 12 % 11 %
Ergebnis je Vorzugsaktie in € 3,07 1,72 78 % 77 %
EBITDA, bereinigt 1 2.616 2.203 19 % 17 %
EBITDA 2.616 2.260 16 % 14 %
Abschreibungen 562 783 - 28 % - 29 %

  • Fresenius Kabi steigerte den EBIT um 37 % auf 607 Mio € (2008: 443 Mio €). Die EBIT-Marge erhöhte sich auf 19,7 % (2008: 17,8 %). Zu dieser deutlichen Steigerung haben vor allem das Geschäft von APP Pharmaceuticals mit hohen Margen beigetragen, daneben die gute Geschäftsentwicklung in allen Regionen, Maßnahmen zur Kostenoptimierung und Effizienzsteigerung sowie Veränderungen im Produktmix.
  • Eine ausgezeichnete EBIT-Entwicklung erreichte Fresenius Helios. Der Unternehmensbereich schloss das Geschäftsjahr 2009 mit einem EBIT von 205 Mio € ab (2008: 175 Mio €) dank der sehr guten Entwicklung in den etablierten Kliniken. Ebenso haben sich die neu akquirierten Kliniken zur Zufriedenheit von Fresenius Helios entwickelt. Der EBIT-Anstieg betrug 17 %. Die EBIT-Marge stieg auf 8,5 % (2008: 8,2 %).
  • Der EBIT der Fresenius Vamed stieg um sehr gute 20 % auf 36 Mio € (2008: 30 Mio €). Die EBIT-Marge lag mit 5,8 % leicht über Vorjahresniveau (2008: 5,7 %).
Zurück zu:
Umsatz
Lesen Sie weiter:
Überleitungsrechnung

QUICKFINDER