Investitionen und Akquisitionen

Im Jahr 2009 investierte der Fresenius-Konzern 931 Mio € (2008: 4.617 Mio €, getrieben durch die Akquisition von APP Pharmaceuticals). Die Investitionen in Sachanlagen beliefen sich auf 671 Mio € (2008: 764 Mio €). Sie überstiegen deutlich die Abschreibungen in Höhe von 562 Mio € und sichern den langfristigen Werterhalt und die Expansion des Unternehmens. Nach den hohen Investitionen der Jahre 2007 und 2008 mit jeweils 6,2 % vom Umsatz liegen die Investitionen des Jahres 2009 mit 4,7 % vom Umsatz wieder auf einem von uns längerfristig angestrebten Niveau. Die für Akquisitionen eingesetzten Mittel betrugen 260 Mio € (2008: 3.853 Mio €). Von der Gesamtinvestitionssumme entfielen demnach 72 % auf Sachanlagen, 28 % auf Akquisitionen.
Die Tabelle zeigt die Verteilung der Investitionen nach Unternehmensbereichen, die Grafik macht die regionale Aufteilung der Investitionsmittel deutlich.

Investitionen und Akquisitionen


in Mio € 2009 2008 Veränderung
Investitionen in Sachanlagen 671 764 - 12 %
davon Erhaltungsinvestitionen 50 % 49 %  
davon Erweiterungsinvestitionen 50 % 51 %  
Investitionen in Sachanlagen in % vom Umsatz 4,7 % 6,2 %  
Akquisitionen 260 3.853 - 93%
Investitionen und Akquisitionen gesamt 931 4.617 - 80%

in Mio € 2009 2008 Veränderung
Investitionen in Sachanlagen 671 764 - 12 %
davon Erhaltungsinvestitionen 50 % 49 %  
davon Erweiterungsinvestitionen 50 % 51 %  
Investitionen in Sachanlagen in % vom Umsatz 4,7 % 6,2 %  
Akquisitionen 260 3.853 - 93%
Investitionen und Akquisitionen gesamt 931 4.617 - 80%

Die Mittelabflüsse für Akquisitionen betrafen hauptsächlich den Erwerb von Dialysekliniken bei Fresenius Medical Care. Bei Fresenius Helios dienten sie dem Erwerb von fünf Akutkliniken. Fresenius Kabi und Fresenius Vamed haben im Berichtsjahr keine wesentlichen Akquisitionen getätigt.

Wir haben folgende wesentliche Sachanlageinvestitionen durchgeführt:

  • Einrichtung von 118 neuen Dialysekliniken, davon 85 in den USA, sowie Erweiterung und Modernisierung bestehender Kliniken bei Fresenius Medical Care
  • Ausbau und Optimierung von Produktionsanlagen bei Fresenius Medical Care, darunter vor allem die Erweiterung der Herstellungskapazitäten für Dialyseprodukte in Deutschland, und bei Fresenius Kabi in verschiedenen Regionen
  • Modernisierung von Krankenhäusern bei Fresenius Helios. Bedeutendste Einzelprojekte waren die HELIOS-Kliniken in Berlin-Buch, Krefeld und Schwerin.

Für die Fortführung bereits laufender großer Investitionsvorhaben zum Bilanzstichtag werden im Jahr 2010 Sachanlageinvestitionen in Höhe von 181 Mio € erfolgen. Hierbei handelt es sich hauptsächlich um Investitionsverpflichtungen für Krankenhäuser bei Fresenius Helios sowie um Investitionsmittel für den Ausbau und die Optimierung von Produktionsanlagen bei Fresenius Medical Care und Fresenius Kabi. Die Finanzierung dieser Projekte soll aus dem operativen Cashflow erfolgen.

Investitionen nach Unternehmensbereichen


in Mio € 2009 2008 davon
Sachanlagen
davon
Akquisitionen
Veränderung Anteil am
Gesamtvolumen
Fresenius Medical Care 549 687 411 138 - 20 % 59 %
Fresenius Kabi 157 3.749 125 32 - 96 % 17 %
Fresenius Helios 203 140 124 79 45 % 22 %
Fresenius Vamed 7 39 5 2 - 82 % 1 %
Konzern / Sonstiges 15 2 6 9 -- 1 %
Gesamt 931 4.617 671 260 - 80 % 100 %

in Mio € 2009 2008 davon
Sachanlagen
davon
Akquisitionen
Veränderung Anteil am
Gesamtvolumen
Fresenius Medical Care 549 687 411 138 - 20 % 59 %
Fresenius Kabi 157 3.749 125 32 - 96 % 17 %
Fresenius Helios 203 140 124 79 45 % 22 %
Fresenius Vamed 7 39 5 2 - 82 % 1 %
Konzern / Sonstiges 15 2 6 9 -- 1 %
Gesamt 931 4.617 671 260 - 80 % 100 %

Zurück zu:
Cashflow-Analyse
Lesen Sie weiter:
Vermögenslage

QUICKFINDER