Konzernumsatz und Konzernergebnis

Dank seiner internationalen Produktions- und Vertriebsplattform ist der Fresenius-Konzern sehr gut aufgestellt, um mit seinen marktgerechten Produkten und Dienstleistungen auch in den nächsten Jahren weiter zu wachsen. Gleichzeitig bieten die im Kapitel „Gesundheitssektor und Märkte“ beschriebenen Entwicklungen Chancen für profitables Wachstum. Für das Geschäftsjahr 2010 planen wir daher, den Konzernumsatz auf Basis der Währungsrelationen des Jahres 2009 um 7 bis 9 % zu steigern.

Während die Märkte in unseren angestammten Regionen Europa und Nordamerika im Durchschnitt mit niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentraten wachsen, sehen wir auch zukünftig stärkere Wachstumschancen in der Region Asien- Pazifik und in Lateinamerika, da hier der Bedarf an unseren lebenserhaltenden und lebensrettenden Produkten aufgrund der medizinischen Unterversorgung weiterhin hoch ist. Dies wird sich so auch in unserer Umsatzentwicklung widerspiegeln.

Für das Geschäftsjahr 2010 planen wir erneut einen Anstieg des Konzernergebnisses. Dies wollen wir erreichen durch die angesprochene Umsatzentwicklung sowie durch Maßnahmen zur Kostenoptimierung. Obwohl das Marktumfeld nachhaltig von Kosteneinsparungen und Preisdruck gezeichnet ist, erwarten wir, das Konzernergebnis1 währungsbereinigt um 8 bis 10 % zu erhöhen.

Ziele des Konzerns


  Ziele 2010 Geschäftsjahr 2009
1 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE entfällt, bereinigt um die Sondereinflüsse aus den Marktwertveränderungen der Pflichtumtausch - anleihe (MEB) und des Besserungsscheins (CVR) im Zusammenhang mit der Akquisition von APP Pharmaceuticals.
Umsatz, Wachstum
(währungsbereinigt)
7 – 9 % 14.164 Mio €
Konzernergebnis1,
Wachstum (währungsbereinigt)
8 – 10 % 514 Mio €
Investitionen in Sachanlagen ~ 5 % v. Umsatz 671 Mio €
Dividende Ertrags orientierte
Ausschüttungspolitik
fortsetzen
Vorschlag:7 % je
Stamm- und Vorzugsaktie

  Ziele 2010 Geschäftsjahr 2009
1 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE entfällt, bereinigt um die Sondereinflüsse aus den Marktwertveränderungen der Pflichtumtausch - anleihe (MEB) und des Besserungsscheins (CVR) im Zusammenhang mit der Akquisition von APP Pharmaceuticals.
Umsatz, Wachstum
(währungsbereinigt)
7 – 9 % 14.164 Mio €
Konzernergebnis1,
Wachstum (währungsbereinigt)
8 – 10 % 514 Mio €
Investitionen in Sachanlagen ~ 5 % v. Umsatz 671 Mio €
Dividende Ertrags orientierte
Ausschüttungspolitik
fortsetzen
Vorschlag:7 % je
Stamm- und Vorzugsaktie

QUICKFINDER