21. Darlehen und aktivierte Leasingverträge

Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten

Darlehen

Der Fresenius-Konzern wies kurzfristige Finanzverbindlichkeiten in Höhe von 287 Mio € bzw. 729 Mio € zum 31. Dezember 2009 bzw. 31. Dezember 2008 aus. Diese betrafen zum einen in Höhe von 138 Mio € Darlehen, die einzelne Konzerngesellschaften im Rahmen von Kreditvereinbarungen bei Geschäftsbanken aufgenommen haben, zum anderen bestanden 149 Mio € kurzfristige Verbindlichkeiten aus dem nachfolgend beschriebenen Forderungsverkaufsprogramm. Im Durchschnitt wurden die Darlehen (mit Ausnahme des Forderungsverkaufsprogramms) zum 31. Dezember 2009 bzw. 2008 mit 5,03 % bzw. 5,17 % verzinst.

Forderungsverkaufsprogramm

Fresenius Medical Care hat eine Rahmenvereinbarung über Forderungsverkäufe abgeschlossen (das Forderungsverkaufsprogramm), die im November 2009 auf den 15. Oktober 2010 verlängert und um 100 Mio US$ auf 650 Mio US$ erhöht wurde. Im Rahmen dieses Programms werden zunächst bestimmte Forderungen an die NMC Funding Corp. (NMC Funding), eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Fresenius Medical Care, verkauft. NMC Funding tritt anschließend Eigentumsrechte aus diesen Forderungen anteilig an bestimmte Bankinvestoren ab. Gemäß den vertraglichen Bestimmungen des Forderungsverkaufsprogramms behält sich NMC Funding das Recht vor, jederzeit an die Banken übertragene Eigentumsrechte zurückzufordern. Folglich verbleiben die Forderungen in der Konzern-Bilanz und die Erlöse aus der Abtretung werden als kurzfristige Finanzverbindlichkeiten ausgewiesen.

Zum 31. Dezember 2009 betrugen die ausstehenden kurzfristigen Verbindlichkeiten aus dem Forderungsverkaufsprogramm 214 Mio US$ (149 Mio €). Die NMC Funding zahlt den Bankinvestoren Zinsen, die auf der Grundlage des Zinses für Geldmarktpapiere (commercial paper rate) für die jeweils gewählten Tranchen ermittelt werden. Im Jahr 2009 lag der durchschnittliche Zinssatz bei 2,90 %. Jährliche Refinanzierungskosten einschließlich Rechtskosten und Bankgebühren, sofern sie angefallen sind, werden über die Laufzeit des Forderungsverkaufsprogramms abgeschrieben.

Langfristige Darlehen und aktivierte Leasingverträge

Zum 31. Dezember setzten sich die langfristigen Darlehen und aktivierten Leasingverträge wie folgt zusammen:

in Mio € 2009 2008
Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 2.445 2.419
Kreditvereinbarung 2008 1.602 1.896
Euro-Schuldscheindarlehen 800 800
Kredite von der Europäischen Investitionsbank 424 309
Finanzierungsleasing-Verbindlichkeiten 45 42
Zwischenfinanzierung 0 467
Sonstige 173 214
Zwischensumme 5.489 6.147
abzüglich kurzfristig fälliger Teil 261 431
Langfristige Darlehen und aktivierte Leasingverträge, abzüglich des kurzfristig fälligen Teils 5.228 5.716

in Mio € 2009 2008
Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 2.445 2.419
Kreditvereinbarung 2008 1.602 1.896
Euro-Schuldscheindarlehen 800 800
Kredite von der Europäischen Investitionsbank 424 309
Finanzierungsleasing-Verbindlichkeiten 45 42
Zwischenfinanzierung 0 467
Sonstige 173 214
Zwischensumme 5.489 6.147
abzüglich kurzfristig fälliger Teil 261 431
Langfristige Darlehen und aktivierte Leasingverträge, abzüglich des kurzfristig fälligen Teils 5.228 5.716

Die langfristigen Darlehen und aktivierten Leasingverträge haben folgende Fälligkeiten:

in Mio € bis 1 Jahr 1 bis 5
Jahre
länger als
5 Jahre
Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 93 2.352 0
Kreditvereinbarung 2008 110 1.492 0
Euro-Schuldscheindarlehen 0 800 0
Kredite von der Europäischen Investitionsbank 8 376 40
Finanzierungsleasing-Verbindlichkeiten 12 22 11
Sonstige 38 85 50
Langfristige Darlehen und aktivierte Leasingverträge 261 5.127 101

in Mio € bis 1 Jahr 1 bis 5
Jahre
länger als
5 Jahre
Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 93 2.352 0
Kreditvereinbarung 2008 110 1.492 0
Euro-Schuldscheindarlehen 0 800 0
Kredite von der Europäischen Investitionsbank 8 376 40
Finanzierungsleasing-Verbindlichkeiten 12 22 11
Sonstige 38 85 50
Langfristige Darlehen und aktivierte Leasingverträge 261 5.127 101

Die Gesamtsummen der jährlichen Rückzahlungen im Rahmen der oben aufgeführten langfristigen Darlehen und aktivierten Leasingverträge betragen für die folgenden Geschäftsjahre:

Geschäftsjahr in Mio €
2010 261
2011 1.523
2012 1.510
2013 727
2014 1.367
Nachfolgende 101
Gesamt 5.489

Geschäftsjahr in Mio €
2010 261
2011 1.523
2012 1.510
2013 727
2014 1.367
Nachfolgende 101
Gesamt 5.489

Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006

Am 31. März 2006 wurden Fresenius Medical Care, Fresenius Medical Care Holdings und bestimmte weitere Tochterunternehmen der Fresenius Medical Care, inklusive Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, als Kreditnehmer und / oder Garantiegeber Vertragspartner in einer syndizierten Kreditvereinbarung (Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006) in Höhe von 4,6 Mrd US$ mit der Bank of America, N.A., Deutsche Bank AG (Zweigniederlassung New York), The Bank of Nova Scotia, Credit Suisse (Zweigniederlassung Cayman Islands), JP Morgan Chase Bank (Landesgesellschaft USA) und weiteren Darlehensgebern. Diese Vereinbarung ersetzte eine frühere Kreditvereinbarung.

Die folgende Tabelle zeigt die zur Verfügung stehenden Fazilitäten und die Inanspruchnahmen aus der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 zum 31. Dezember:

  Kreditfazilitäten Inanspruchnahmen
in Mio US$ 2009 2008 2009 2008
Revolvierender Kredit 1.000 1.000 595 305
Darlehen A 1.373 1.491 1.373 1.491
Darlehen B 1.554 1.570 1.554 1.570
Gesamt 3.927 4.061 3.522 3.366

  Kreditfazilitäten Inanspruchnahmen
in Mio US$ 2009 2008 2009 2008
Revolvierender Kredit 1.000 1.000 595 305
Darlehen A 1.373 1.491 1.373 1.491
Darlehen B 1.554 1.570 1.554 1.570
Gesamt 3.927 4.061 3.522 3.366

Am 31. Dezember 2009 bzw. am 31. Dezember 2008 nutzte Fresenius Medical Care zusätzlich 97 Mio US$ bzw. 112 Mio US$ durch Letters of Credit, die nicht in den genannten Inanspruchnahmen zu diesen Zeitpunkten enthalten waren.

Die Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 besteht aus:

  • Einer revolvierenden Kreditfazilität mit einer fünfjährigen Laufzeit in Höhe von 1 Mrd US$, die am 31. März 2011 zur Rückzahlung fällig wird. Von dieser Fazilität sind bis zu 250 Mio US$ für Letters of Credit, bis zu 300 Mio US$ für Kreditaufnahmen in bestimmten anderen Währungen als US-Dollar, bis zu 150 Mio US$ als Kurzfristlinie (Swingline) in US-Dollar, bis zu 250 Mio US$ als „Competitive Loan Facility“ und bis zu 50 Mio US$ als Kurzfristlinie (Swingline) in bestimmten Nicht-US-Dollar-Währungen verfügbar. Die Gesamtnutzung des revolvierenden Kredites darf 1 Mrd US$ nicht überschreiten.
  • Einem Darlehen (Darlehen A) mit einer fünfjährigen Laufzeit in Höhe von 1.850 Mio US$, das ebenfalls am 31. März 2011 zurückzuzahlen ist. In der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 sind 19 vierteljährliche Tilgungszahlungen des Darlehen A in Höhe von 30 Mio US$ vorgesehen, die das mittelfristige Darlehen schrittweise ab dem 30. Juni 2006 bis zum 31. Dezember 2010 reduzieren. Der Restbetrag ist am 31. März 2011 fällig. Aufgrund der freiwilligen Teilrückzahlung des Darlehens im Juli 2007 und der Reduzierung des ausstehenden Saldos, welche mit den Erlösen der Anleihebegebung vorgenommen wurde, erfolgte eine Reduzierung der quartalischen Tilgungszahlungen ab dem 30. September 2008 auf 29 Mio US$.
  • Einem Darlehen (Darlehen B) mit einer siebenjährigen Laufzeit in Höhe von 1.750 Mio US$, das am 31. März 2013 zurückzuzahlen ist. Gemäß den Bedingungen der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 erfolgen 28 vierteljährliche Tilgungszahlungen des Darlehen B, die das Darlehen schrittweise reduzieren. Die Tilgung begann am 30. Juni 2006. Die ersten 24 vierteljährlichen Rückzahlungen belaufen sich auf jeweils 4,4 Mio US$. Die Zahlungen 25 bis 28 betragen jeweils 411 Mio US$. Die letzte Rückzahlung des noch offenen Darlehensbetrags, fällig am 31. März 2013, muss bereits am 1. März 2011 erfolgen, falls die Trust Preferred Securities, die am 15. Juni 2011 fällig sind, bis zu diesem Zeitpunkt weder zurückgezahlt noch refinanziert sind oder falls deren Laufzeit nicht verlängert worden ist. Aufgrund der freiwilligen Teilrückzahlung des Darlehens im Juli 2007, welche mit den Erlösen der Anleihebegebung vorgenommen wurde, erfolgte ab dem 30. September 2008 eine Reduzierung der restlichen Zahlungen von 4,4 Mio US$ auf 4,0 Mio US$, und die Tilgungszahlungen 25 bis 28 wurden auf 379 Mio US$ reduziert.

In Abhängigkeit von der gewählten Zinsperiode kann Fresenius Medical Care zwischen folgenden Zinsvarianten entscheiden: Entweder sie zahlt Zinsen auf Basis LIBOR zuzüglich einer bestimmten Marge oder auf Basis des höheren Werts aus (a) der Prime Rate der Bank of America oder (b) der um 0,5 % erhöhten Federal Funds Rate zuzüglich einer bestimmten Marge.

Die jeweilige Marge ist variabel und hängt vom Verschuldungsgrad der Fresenius Medical Care ab. Dieser wird gemäß den Festlegungen in der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 als Quotient aus Finanzverbindlichkeiten (abzüglich bis zu 30 Mio US$ flüssige Mittel) und EBITDA ermittelt.

Für einen Großteil der variabel verzinslichen Darlehen der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 wurden Zinssicherungen abgeschlossen (vgl. zu Zinssicherungen Anmerkung 30 Finanzinstrumente).

Zusätzlich zu den verbindlich festgelegten Tilgungsraten muss die ausstehende Verbindlichkeit aus der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 entsprechend vorgeschriebener Rückzahlungsklauseln getilgt werden. Dies erfolgt durch Teile der Netto-Erlöse aus der Veräußerung von bestimmten Vermögenswerten, aus Mittelzuflüssen von Finanzierungen, die durch Vermögenswerte besichert sind (außer aus dem bestehenden Forderungsverkaufsprogramm der Fresenius Medical Care), aus der Emission von nachrangigen Schuldverschreibungen mit Ausnahme bestimmter Transaktionen zwischen Konzerngesellschaften sowie aus bestimmten Eigenkapitalmaßnahmen und dem überschüssigen Cashflow.

Zur Besicherung der gesamten Verbindlichkeiten aus der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 sind die Anteile am Stammkapital wesentlicher Tochtergesellschaften an die Gläubiger verpfändet worden.

Die Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 enthält Unterlassungs- und Leistungsverpflichtungen der FMC-AG & Co. KGaA und ihrer Tochterunternehmen und sonstige Zahlungsbeschränkungen. Die Beschränkungen durch diese Vertragsklauseln betreffen u. a. die Verschuldung und verpflichten die Fresenius Medical Care, bestimmte in der Vereinbarung festgelegte Finanzkennzahlen einzuhalten. Zusätzlich enthält die Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 Beschränkungen in Bezug auf Dividendenausschüttungen und andere eingeschränkte Zahlungen, die für das Jahr 2010 bei 300 Mio US$ (208 Mio €) liegen und sich in den folgenden Jahren erhöhen. In Übereinstimmung mit den Beschränkungen aus der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 wurden im Mai 2009 Dividenden in Höhe von 232 Mio US$ (173 Mio €) gezahlt. Bei Nichterfüllung der Kreditbedingungen ist die ausstehende Verbindlichkeit aus der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 sofort fällig und auf Verlangen der Gläubiger zu zahlen. Zum 31. Dezember 2009 hat Fresenius Medical Care alle in der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 festgelegten Verpflichtungen erfüllt.

Fresenius Medical Care musste etwa 86 Mio US$ an Gebühren im Zusammenhang mit der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 zahlen, die über die Laufzeit dieser Kreditvereinbarung verteilt werden.

Am 31. Januar 2008 wurde die Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 angepasst, um die Beschränkungen hinsichtlich der maximal zulässigen Investitionsausgaben aufzuheben und die Höchstbeträge der erlaubten Kreditaufnahmen aufzustocken.

Im 4. Quartal 2008 kam ein Kreditgeber der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 seiner Verpflichtung zur Bereitstellung von Mitteln im Rahmen der revolvierenden Kreditlinie nicht nach. Der Betrag, der durch diesen Kreditgeber zur Verfügung gestellt werden sollte, wird von Fresenius Medical Care als nicht wesentlich erachtet. Deshalb wurden keine Maßnahmen zur Änderung der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 eingeleitet, um die vertragsbrüchige Bank zu ersetzen. Fresenius Medical Care geht davon aus, dass diese und ihre anderen Kreditfazilitäten zur Deckung des unmittelbaren Bedarfs ausreichen.

Kreditvereinbarung 2008

Im Zusammenhang mit der Akquisition von APP hat der Fresenius-Konzern am 20. August 2008 eine syndizierte Bankkreditvereinbarung (Kreditvereinbarung 2008) in Höhe von 2,45 Mrd US$ abgeschlossen. Die folgende Tabelle zeigt die zur Verfügung stehenden Fazilitäten und die Inanspruchnahmen aus der Kreditvereinbarung 2008 zum 31. Dezember 2009:

  Kreditfazilitäten Inanspruchnahmen
    in Mio €   in Mio €
Revolvierende Kreditlinie 550 Mio US$ 382 0 Mio US$ 0
Darlehen A 925 Mio US$ 642 925 Mio US$ 642
Darlehen B (in US$) 1.117 Mio US$ 775 1.117 Mio US$ 775
Darlehen B (in €) 185 Mio € 185 185 Mio € 185
Gesamt   1.984   1.602

  Kreditfazilitäten Inanspruchnahmen
    in Mio €   in Mio €
Revolvierende Kreditlinie 550 Mio US$ 382 0 Mio US$ 0
Darlehen A 925 Mio US$ 642 925 Mio US$ 642
Darlehen B (in US$) 1.117 Mio US$ 775 1.117 Mio US$ 775
Darlehen B (in €) 185 Mio € 185 185 Mio € 185
Gesamt   1.984   1.602

Die Kreditvereinbarung 2008 besteht aus:

  • Darlehensfazilitäten im Gesamtvolumen von 1 Mrd US$ mit einer Laufzeit von fünf Jahren (Darlehen A). Diese Darlehen stehen in Höhe von 500 Mio US$ der Fresenius US Finance I, Inc., einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Fresenius SE, und in Höhe von 500 Mio US$ der APP Pharmaceuticals, LLC zur Verfügung. Darlehen A wird schrittweise in zehn ungleichen halbjährlichen Tilgungszahlungen zurückgeführt, die am 10. Juni 2009 begonnen haben und am 10. September 2013 enden.
  • Darlehensfazilitäten im Gesamtvolumen von 1 Mrd US$ mit einer Laufzeit von sechs Jahren (Darlehen B). Diese Darlehen stehen in Höhe von 502,5 Mio US$ der Fresenius US Finance I, Inc. und in Höhe von 497,5 Mio US$ der APP Pharmaceuticals, LLC zur Verfügung. Darlehen B wird schrittweise in elf nahezu gleichgroßen halbjährlichen Tilgungszahlungen zurückgeführt, die am 10. Juni 2009 begonnen haben. Daneben ist die letzte Tilgungszahlung am 10. September 2014 fällig.
  • Revolvierenden Kreditfazilitäten mit einer fünfjährigen Laufzeit im Gesamtvolumen von 450 Mio US$. Diese Fazilitäten stehen in Höhe von 150 Mio US$ der APP Pharmaceuticals, LLC und in Höhe von 300 Mio US$ der Fresenius Finance I S.A., einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Fresenius SE, zur Verfügung. Die durch Fresenius Finance I S.A. nutzbare Kreditlinie kann in verschiedenen Währungen gezogen werden.

Im Dezember 2009 wurden Teile des bestehenden Darlehen B in Höhe von 78,7 Mio US$ und 13 Mio € freiwillig vorzeitig zurückgezahlt.

Im Oktober 2008 wurde die Kreditvereinbarung 2008 angepasst, um Darlehen B, das der Fresenius US Finance I, Inc. zur Verfügung steht, um 210,5 Mio US$ und 200 Mio € zu erhöhen. Die Erlöse wurden für die Rückführung der nachfolgend beschriebenen Zwischenfinanzierung verwendet. Im November 2008 wurde mit den Darlehensgebern eine Erhöhung der revolvierenden Kreditlinie, die der Fresenius Finance I S.A. zur Verfügung steht, um 100 Mio US$ vereinbart.

Der Zinssatz für die im Rahmen der Kreditvereinbarung 2008 in Anspruch genommenen Mittel setzt sich zusammen aus (a) der anwendbaren Marge (wie nachfolgend beschrieben) und (b) dem jeweiligen LIBOR oder für Ziehungen in Euro dem jeweiligen EURIBOR für die entsprechenden Zinsperioden, wobei im Fall des Darlehens B eine Untergrenze für LIBOR und EURIBOR von 3,25 % festgesetzt wurde. Die anwendbare Marge für Darlehen A und die revolvierenden Kreditlinien ist variabel und verändert sich in Abhängigkeit vom Verschuldungsgrad gemäß den Definitionen der Kreditvereinbarung 2008.

Für einen Teil der variabel verzinslichen Darlehen der Kreditvereinbarung 2008 wurden Zinssicherungen abgeschlossen.

Zusätzlich zu den verbindlich festgelegten Tilgungsraten müssen die ausstehenden Verbindlichkeiten aus der Kreditvereinbarung 2008 entsprechend vorgeschriebener Rückzahlungsklauseln bei bestimmten Vorgängen getilgt werden. Dies betrifft Teile der Netto-Erlöse aus der Veräußerung von bestimmten Vermögenswerten, Mittelzuflüsse durch die Erhöhung von Verbindlichkeiten, Eigenkapitalmaßnahmen und die Rückzahlung von bestimmten Konzerndarlehen.

Die Kreditvereinbarung 2008 wird von der Fresenius SE, der Fresenius ProServe GmbH und der Fresenius Kabi AG garantiert. Die von APP Pharmaceuticals, LLC im Rahmen der Kreditvereinbarung 2008 aufgenommenen Verbindlichkeiten, die zur Refinanzierung bestehender Verbindlichkeiten unter APP’s früherer Kreditvereinbarung verwendet wurden, sind im selben Maße wie die frühere Kreditvereinbarung mit Vermögenswerten von APP und deren Tochtergesellschaften besichert und werden von APP’s Tochtergesellschaften garantiert. Alle Darlehensgeber profitieren außerdem von indirekten Sicherheiten durch die Verpfändung von Anteilen an bestimmten Tochtergesellschaften der Fresenius Kabi AG und durch Verpfändung von gewissen Konzerndarlehen.

Die Kreditvereinbarung 2008 enthält eine Reihe üblicher Leistungs- und Unterlassungsverpflichtungen und sonstiger Zahlungsbeschränkungen. Zu diesen Verpflichtungen gehören Beschränkungen im Hinblick auf die Gewährung von Sicherungsrechten, die Veräußerung von Vermögenswerten, die Aufnahme weiterer Verbindlichkeiten, Investitionen und Akquisitionen sowie Begrenzungen bei der Zahlung von Dividenden. Die Kreditvereinbarung 2008 verpflichtet die Fresenius SE und ihre Tochtergesellschaften (außer Fresenius Medical Care und deren Tochtergesellschaften) außerdem zur Einhaltung im Vertrag definierter Finanzkennzahlen wie Verschuldungsgrad, Fixkostendeckungsgrad und Zinsdeckungsgrad und setzt Grenzen für Investitionsausgaben fest. Zum 31. Dezember 2009 hat die Fresenius SE alle in der Kreditvereinbarung 2008 festgelegten Verpflichtungen erfüllt.

Zwischenfinanzierung

Am 20. August 2008 hatte der Fresenius-Konzern eine Zwischenfinanzierung in Höhe von 1,3 Mrd US$ abgeschlossen, um einen Teil der für die Akquisition von APP benötigten Mittel bereitzustellen. Die Zwischenfinanzierung wurde am 10. September 2008 in voller Höhe in Anspruch genommen. Im Oktober 2008 wurde die Zwischenfinanzierung auf 650 Mio US$ zurückgeführt. Hierfür wurden die Erlöse aus der Erhöhung des Darlehens B der Kreditvereinbarung 2008 sowie Mittel aus anderen bestehenden Kreditlinien verwendet.

Am 21. Januar 2009 wurde der verbleibende Teil der Zwischenfinanzierung mit den Mitteln aus der Begebung einer Anleihe abgelöst (siehe unter Anmerkung 22, Anleihen).

Euro-Schuldscheindarlehen

Zum 31. Dezember 2009 setzten sich die Schuldscheindarlehen des Fresenius-Konzerns wie folgt zusammen:

  Fälligkeit Nominalzins Buchwert /
Nominalbetrag
in Mio €
Fresenius Finance B.V. 2008 / 2012 2. April 2012 5,59 % 62
Fresenius Finance B.V. 2008 / 2012 2. April 2012 variabel 138
Fresenius Finance B.V. 2007 / 2012 2. Juli 2012 5,51 % 26
Fresenius Finance B.V. 2007 / 2012 2. Juli 2012 variabel 74
Fresenius Finance B.V. 2008 / 2014 2. April 2014 5,98 % 112
Fresenius Finance B.V. 2008 / 2014 2. April 2014 variabel 88
Fresenius Finance B.V. 2007 / 2014 2. Juli 2014 5,75 % 38
Fresenius Finance B.V. 2007 / 2014 2. Juli 2014 variabel 62
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA 2009 / 2012 27. Okt. 2012 7,41 % 36
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA 2009 / 2012 27. Okt. 2012 variabel 119
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA 2009 / 2014 27. Okt. 2014 8,38 % 15
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA 2009 / 2014 27. Okt. 2014 variabel 30
Schuldscheindarlehen     800

  Fälligkeit Nominalzins Buchwert /
Nominalbetrag
in Mio €
Fresenius Finance B.V. 2008 / 2012 2. April 2012 5,59 % 62
Fresenius Finance B.V. 2008 / 2012 2. April 2012 variabel 138
Fresenius Finance B.V. 2007 / 2012 2. Juli 2012 5,51 % 26
Fresenius Finance B.V. 2007 / 2012 2. Juli 2012 variabel 74
Fresenius Finance B.V. 2008 / 2014 2. April 2014 5,98 % 112
Fresenius Finance B.V. 2008 / 2014 2. April 2014 variabel 88
Fresenius Finance B.V. 2007 / 2014 2. Juli 2014 5,75 % 38
Fresenius Finance B.V. 2007 / 2014 2. Juli 2014 variabel 62
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA 2009 / 2012 27. Okt. 2012 7,41 % 36
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA 2009 / 2012 27. Okt. 2012 variabel 119
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA 2009 / 2014 27. Okt. 2014 8,38 % 15
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA 2009 / 2014 27. Okt. 2014 variabel 30
Schuldscheindarlehen     800

Am 27. April 2009 wurden von Fresenius Medical Care neue vorrangige und unbesicherte Schuldscheindarlehen in Höhe von 200 Mio € begeben. Die Schuldscheindarlehen bestehen aus vier Tranchen mit Laufzeiten von 3,5 und 5,5 Jahren sowie fest- und variabelverzinslichen Tranchen. Die Erlöse aus der Begebung wurden zur Tilgung der im Juli 2009 fällig gewordenen Schuldscheindarlehen der FMC Finance IV Luxembourg verwendet.

Im April 2008 hat die Fresenius Finance B.V., eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Fresenius SE, Schuldscheindarlehen in Höhe von 400 Mio € in vier Tranchen mit Laufzeiten von vier und sechs Jahren begeben. Die Mittelzuflüsse aus der Emission dieser Schuldscheindarlehen wurden im Wesentlichen verwendet zur Finanzierung von Akquisitionen sowie für die Tilgung kurzfristiger Verbindlichkeiten und für die Rückführung eines im Mai 2008 fälligen Schuldscheindarlehens in Höhe von 40 Mio €.

Die Schuldscheindarlehen der Fresenius Finance B.V. werden von der Fresenius SE garantiert. Die Schuldscheindarlehen der FMC-AG & Co. KGaA werden von der Fresenius Medical Care Holdings, Inc. (FMCH) und der Fresenius Medical Care Deutschland GmbH (FMC D-GmbH) garantiert.

Für den größten Teil der variabel verzinslichen Schuldscheindarlehen, deren Verzinsung auf EURIBOR zuzüglich vertraglich vereinbarter Marge basiert, wurden Zinsswaps abgeschlossen (siehe unter Anmerkung 30, Finanzinstrumente). Lediglich die variablen Tranchen des Schuldscheindarlehens der FMC-AG & Co. KGaA in Höhe von 149 Mio € unterliegen dem Zinsänderungsrisiko.

Kreditvereinbarungen mit der Europäischen Investitionsbank

Verschiedene Gesellschaften des Fresenius-Konzerns verfügen über Kreditvereinbarungen mit der Europäischen Investitionsbank (EIB). Die folgende Tabelle zeigt den Stand dieser Verbindlichkeiten zum 31. Dezember 2009:

  Kreditfazilitäten
in Mio €
Fälligkeit Buchwert
in Mio €
Fresenius SE 196 2013 196
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA 271 2013 / 2014 148
HELIOS Kliniken GmbH 80 2019 80
Kredite von der EIB 547   424

  Kreditfazilitäten
in Mio €
Fälligkeit Buchwert
in Mio €
Fresenius SE 196 2013 196
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA 271 2013 / 2014 148
HELIOS Kliniken GmbH 80 2019 80
Kredite von der EIB 547   424

Die EIB ist die nicht-gewinnorientierte Finanzierungsinstitution der Europäischen Union, die langfristige Finanzierungen für spezifische Investitions- und Forschungsprojekte zu günstigen Konditionen bereitstellt. Die Kredite wurden zur Finanzierung bestimmter Forschungs- und Entwicklungsprojekte, zur Erweiterung und Optimierung von bestehenden Produktionsstätten in Deutschland sowie für den Aufbau und die Errichtung eines Krankenhauses gewährt.

Im Dezember 2009 erfolgte der Abschluss eines zusätzlichen Kreditvertrags mit der EIB in Höhe von 50 Mio € durch die FMC-AG & Co. KGaA. Der Kredit hat eine Laufzeit von vier Jahren und wird durch die FMCH und die FMC D-GmbH garantiert.

Die Fresenius SE hat im August 2009 einen weiteren Kreditvertrag mit der EIB in Höhe von 100 Mio € mit einer Laufzeit von vier Jahren abgeschlossen. Am 10. September 2009 erfolgte die Auszahlung des Kredites. Der Kredit wird von der Fresenius Kabi AG und der Fresenius ProServe GmbH garantiert.

Die Inanspruchnahme einiger Kreditvereinbarungen kann in verschiedenen Währungen, einschließlich des US-Dollars, vorgenommen werden. Dementsprechend setzen sich die Verbindlichkeiten der FMC-AG & Co. KGaA aus Inanspruchnahmen in Höhe von 84 Mio US$ und 90 Mio € zusammen. Die Aufnahme von 90 Mio € erfolgte am 1. Februar 2008 im Rahmen einer bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht genutzten Darlehensfazilität, die im Dezember 2006 abgeschlossen wurde. Der Kredit ist am 1. Februar 2014 zurückzuzahlen.

Die Tilgung des Darlehens der HELIOS Kliniken GmbH begann bereits im Dezember 2007. Die Rückzahlung erfolgt in gleichbleibenden halbjährlichen Beträgen bis Dezember 2019.

Die Kredite der EIB werden zu variablen Zinssätzen verzinst, die auf Basis von EURIBOR bzw. LIBOR zuzüglich einer vertraglich vereinbarten Marge ermittelt werden. Diese Zinssätze werden quartalisch angepasst. Teilweise haben die Kreditnehmer das Recht, die Verzinsung der Darlehen auf eine Festsatzverzinsung umzustellen. Die Inanspruchnahmen unter den Kreditvereinbarungen, die vor dem Jahr 2009 abgeschlossen wurden, werden durch Bankgarantien besichert. Alle Kreditvereinbarungen mit der EIB enthalten übliche Auflagen und Verpflichtungen.

Finanzierungsleasing-Verbindlichkeiten

Die Details zu den Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing sind wie folgt:

in Mio € 2009
Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing (Mindestleasingzahlungen) 50
fällig innerhalb eines Jahres 13
fällig zwischen einem und fünf Jahren 25
fällig nach mehr als fünf Jahren 12
In den zukünftigen Mindestleasingzahlungen enthaltener Zinsanteil 5
fällig innerhalb eines Jahres 1
fällig zwischen einem und fünf Jahren 3
fällig nach mehr als fünf Jahren 1
Barwert der Finanzierungsleasing-Verbindlichkeiten (Mindestleasingzahlungen) 45
fällig innerhalb eines Jahres 12
fällig zwischen einem und fünf Jahren 22
fällig nach mehr als fünf Jahren 11

in Mio € 2009
Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing (Mindestleasingzahlungen) 50
fällig innerhalb eines Jahres 13
fällig zwischen einem und fünf Jahren 25
fällig nach mehr als fünf Jahren 12
In den zukünftigen Mindestleasingzahlungen enthaltener Zinsanteil 5
fällig innerhalb eines Jahres 1
fällig zwischen einem und fünf Jahren 3
fällig nach mehr als fünf Jahren 1
Barwert der Finanzierungsleasing-Verbindlichkeiten (Mindestleasingzahlungen) 45
fällig innerhalb eines Jahres 12
fällig zwischen einem und fünf Jahren 22
fällig nach mehr als fünf Jahren 11

Kreditlinien

Neben den zuvor beschriebenen Verbindlichkeiten stehen dem Fresenius-Konzern weitere Kreditfazilitäten zur Verfügung, die zum Stichtag nicht oder nur teilweise genutzt waren. Der zusätzlich verfügbare Finanzierungsspielraum aus freien Kreditlinien betrug am 31. Dezember 2009 rund 1,3 Mrd €.

Dabei entfielen auf syndizierte Kreditlinien 596 Mio €. Dieser Betrag umfasst die ungenutzten Mittel der Fresenius Medical Care-Kreditvereinbarung 2006 in Höhe von 308 Mio US$ (214 Mio €) und die ungenutzten Mittel aus der Kreditvereinbarung 2008 in Höhe von 550 Mio US$ (382 Mio €). Des Weiteren bestanden bilaterale Kreditlinien in Höhe von rund 750 Mio €, die neben den bereits beschriebenen Kreditfazilitäten der EIB auch Kreditlinien beinhalteten, die einzelne Konzerngesellschaften mit Geschäftsbanken vereinbart haben. Sie dienen im Allgemeinen zur Finanzierung von Betriebsmitteln und sind in der Regel unbesichert.

Neben diesen Kreditfazilitäten verfügt die Fresenius SE außerdem über ein Commercial-Paper-Programm, in dessen Rahmen kurzfristige Schuldtitel von bis zu 250 Mio € ausgegeben werden können. Am 31. Dezember 2009 waren keine Wertpapiere begeben.

Darüber hinaus bestehen weitere Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen des Fresenius Medical Care Forderungsverkaufsprogramms mit einem maximalen Volumen von 650 Mio US$, das zum 31. Dezember 2009 mit 214 Mio US$ in Anspruch genommen war.

Lesen Sie weiter:
22. Anleihen

QUICKFINDER